Ein Wort, das in aller Munde ist: Burn-Out. Ärzte sprechen gar von einem „Burn-Out-Syndrom“ und meinen damit, dass eine Vielzahl von Symptomen sich zu einem typischen Krankheitsbild verdichtet hat. Diese Symptome können von Fall zu Fall variieren, doch ihre hauptsächlichen Auswirkungen sind stets die gleichen.

Beim Burnout-Syndrom gehen körperliche und seelische Störungen Hand in Hand. Betroffene leiden inbesondere am Verlust ihrer Leistungsfähigkeit und an emotionaler Erschöpfung - zwei der augenfälligsten Symptome des Burnout-Syndroms, weshalb es auch als Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS, chronic fatigue syndrome) bezeichnet wird.

Die wichtigsten Symptome des Burnout-Syndroms

  • Gefühl der emotionalen Leere und Apathie
  • Verlust von Lebensfreude und Zuversicht
  • deutlich eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit, normale Aufgaben des Alltags werden zur Belastung
  • man kann sich nicht mehr richtig erholen und ausspannen, Schlafstörungen
  • Beziehungen verändern sich, man wird abweisender, Rückzug aus dem sozialen Umfeld
  • man ist ständig müde, fühlt sich seinen Aufgaben nicht mehr gewachsen.

In kleinen Schritten zurück ins Leben

Sich ausgebrannt zu fühlen, ist eine enorme Belastung sowohl für Betroffene als auch deren soziales Umfeld. Wenn die Nerven blank liegen, braucht es Geduld und Empathie, um eine erneute Überforderung zu vermeiden. Der einzig sinnvolle Weg aus der Krise ist deshalb ein Weg der kleinen Schritte.

  • Ausruhen, Schlafen, Nichts-Tun
  • weniger ist mehr: entschleunigen - reduzieren - z.B. auf Zeitung, Radio, Fernsehen, ständige Erreichbarkeit per Telefon/Handy usw. verzichten
  • Regenerieren und Kraft schöpfen - z.B. in der Natur oder bei kreativen Aktivitäten, die Spaß machen oder mit Unterstützung therapeutischer Anwendungen wie der Craniosacral Therapie
  • das Leben reflektieren und gesunde Gewohnheiten entwickeln, z.B. Achtsamkeit (Achtsamkeitstraining)
  • Aktiv Entspannen lernen - z.B. mit Autogenes Training, PMR
  • Leben genießen - z.B. Sauna, hochwertiges Essen, Massage ...
  • therapeutische Unterstützung

... und in jedem Augenblick spüren: wo ist gerade meine Belastungsgrenze und fürsorglich mit sich selbst sein so wie man es mit einem guten Freund wäre.

Wir helfen Ihnen weiter

Wenn Sie im Burnout gelandet sind, haben Sie vergessen, sich selbst wichtig zu nehmen. Das zu lernen, ist jetzt der wichtigste Schritt für das Leben, das noch vor Ihnen liegt. Wir unterstützen Sie gern dabei! Nutzen Sie unsere Kurse oder eine Einzelbegleitung. Insbesondere das MBSR Achtsamkeitstraining hat seine positive Wirkung bei Erschöpfung, Depression und Stressbewältigung wissenschaftlich bewiesen. Das Programm kombiniert praktische Selbsterfahrung verschiedener Techniken zu Selbstwahrnehmung und Aufmerksamkeitslenkung damit die eigenen Verhaltensmuster, die Überforderung und Ausbrennen befördert haben, zu reflektieren.

» Klangkonzert
24.11.17 19:00 h - 20:00 h Claudia Patz
» Achtsamkeitstag - Tag der...
25.11.17 09:00 h - 16:00 h Manuela Haase
» Yoga - Tanz
01.12.17 17:00 h - 21:00 h Franka Leverenz
» Systemische Familienaufst...
02.12.17 - 03.12.17 Birgit Voss
» Feldenkrais
09.12.17 11:00 h - 14:00 h Bettina Gronemeyer
» MBSR - Stressbewältigung ...
22.01.18 18:30 h - 21:00 h Manuela Haase
quantum17.jpg


"Meditation macht aus uns niemand anderen, sondern den, der wir immer gewesen sind."
C. F. v. Weizsäcker
© 2017 Quantum17 - Zentrum für Ganzheitliche Gesundheit - Bahnhofstr. 17, 18055 Rostock