sich selbst und anderen eine Freude machen ... gemeinsame Erinnerungen ... mit unseren Erlebnisgeschenken ist das ganz einfach ...

Die Feldenkrais-Methode ist ein körperorientiertes und pädagogisches Verfahren. Es wurde nach seinem Begründer Moshé Feldenkrais (1904–1984) benannt. Feldenkrais geht davon aus, dass sich durch die Schulung der kinästhetischen und tiefensensiblen Selbstwahrnehmung grundlegende menschliche Funktionen (z.B. Bewegungen) verbessern und Schmerzen reduzieren lassen.

Dabei baut die Feldenkrais-Methode an dem an, was man „organisches Lernen“ bezeichnen kann, also der natürliche Lernprozess in der „normalen“ Entwicklung vom Baby zum Kleinkind. Feldenkrais nahm aufgrund seiner Beobachtungen und Studien an, dass sich dieses Lernen auch über die Kindheit hinaus fortsetzen lässt.

Innerhalb seiner Methode unterscheidet er zwei Techniken, die er „Funktionale Integration“ und „Bewusstheit durch Bewegung“ nannte. Funktionale Integration kann als eine Interaktion zwischen „Lehrer“ und „Schüler“ beschrieben werden, die eher nonverbal durch körperlichen Ausdruck stattfindet. „Bewusstheit durch Bewegung“ beinhaltet, dass der „Lehrer“ die „Schüler“ verbal durch strukturierte Bewegungsexperimente führt und deren Aufmerksamkeit durch Wahrnehmungsfragen auf innere Erfahrungen lenkt.

Methode

Die Methode basiert auf Judo, auf der künstlerischen Körperschulung der 1920er Jahre sowie auf Erkenntnissen der manuellen Medizin. Im Mittelpunkt der Methode stehen Bewegungsmuster, die den Lebensalltag eines Menschen prägen, und die Möglichkeiten, diese angemessen zu variieren. Sie möchte den Menschen befähigen, über die Wahrnehmung von Bewegungsabläufen seine Bewusstheit zu erweitern und größere sensomotorische Differenziertheit zu erlangen. Nachteilige Bewegungsmuster sollen gelöst und neue Bewegungsalternativen aufgezeigt werden. Auf diese Weise kann er schließlich besser erkennen und verstehen, wie er sich selbst wahrnimmt und im täglichen Leben organisiert. Beschwerden werden zu entsprechenden Bewegungsmustern zurückverfolgt und Defizite möglichst durch andere, neu erkannte Bewegungsmöglichkeiten überbrückt. Indem sich der Lernende über das eigene Tun bewusst wird, entsteht neue Beweglichkeit für Körper und Geist.

Die Methode findet insbesondere zur Wiedererlangung der vollen Mobilität nach Verletzungen in der Rehabilitation und beim Abbau von fehlhaltungsbedingten Schmerzen Anwendung. Ihrem Konzept nach können jedoch Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen von ihren Möglichkeiten profitieren. Sie soll geistige und körperliche Frische bis ins hohe Alter erhalten helfen. Auch kann sie beispielsweise für Musiker, Tänzer, Sportler und andere an Bewegung Interessierte von Nutzen sein

Moshé Feldenkrais ging davon aus, dass menschliches Denken, Fühlen, Wahrnehmen und Bewegen niemals isoliert anzutreffen sind, sondern gemeinsame „Zutaten“ menschlichen Handelns seien. Bewegung war für ihn Ausdruck der ganzen Person und schien ihm der am besten geeignete Ansatzpunkt, um Verbesserungen zu erreichen. Entscheidende Idee war für ihn dabei die menschliche Fähigkeit zur Selbsterziehung, einer Erziehung, die nicht durch äußere gesellschaftliche Umstände bedingt ist, sondern von den Wünschen und Möglichkeiten des Individuums ausgeht. Die Fähigkeit des Menschen zur Selbstreflexion, also sich über das, was man tut, bewusst zu sein, bezeichnete M. Feldenkrais als Bewusstheit. Bewusstsein wäre demzufolge die Wahrnehmung seiner Selbst in zeitlicher und räumlicher Orientierung, der Schlaf hingegen das Lösen des Bewusstseins aus der räumlichen und zeitlichen Struktur.

Varianten

Die Methode wird von ausgebildeten Feldenkrais-Lehrern in Gruppen- und Einzelunterricht gelehrt.

Der Gruppenunterricht (Bewusstheit durch Bewegung genannt) führt dabei verbal angeleitet durch eine Folge von einzelnen oft kleinen, einfachen Bewegungen, die von Wahrnehmungshinweisen auf einzelne Details der Bewegung begleitet werden. Häufig fügen sich die einzelnen Details zum Ende einer Lektion zu einer größeren Bewegung zusammen, die üblicherweise dadurch mit mehr Leichtigkeit und weniger Anstrengung ausgeführt werden kann.

Die Einzelarbeit (Funktionale Integration) bedient sich leichter, präziser Berührung als Mittel der unmittelbaren körperlichen Kommunikation anstelle der Sprache und ermöglicht das Erspüren von Bewegungszusammenhängen und das effizientere Zusammenspiel der an einer Bewegung beteiligten Einzelkomponenten. Eine solche Unterrichtseinheit kann gezielt auf einzelne, vom Lernenden eingebrachte Aspekte ausgerichtet sein, oder ein umfassenderes Ziel verfolgen.

Feldenkrais unterstützt z.B.:

  • Gesundheitsvorsorge, Verletzungsvorbeugung, Schmerzbewältigung
  • Rehabilitation (z. B. nach Unfällen, Knochenbrüchen, Tinnitus, neurologischen Erkrankungen)

Feldenkrais-Arbeit verbessert Atmung und Haltung, steigert das allgemeine Wohlbefinden und erleichtert chronische Schmerzzustände. Sie wird in der Rehabilitation bei Behinderung eingesetzt, nach Unfällen und im Alter. Ferner sollen die erlebten motorischen Lernerfahrungen auch die seelische und geistige Mobilität steigern.

Quelle: Wikipedia

Feldenkrais im Quantum17

» Yoga - Kurs
05.09.17 17:00 h - 18:30 h Helke Neumann
» Yoga - Kurs
05.09.17 19:00 h - 20:30 h Helke Neumann
» Yoga am Morgen
07.09.17 08:00 h - 09:30 h Helke Neumann
» Yoga - Donnerstag
07.09.17 17:30 h - 19:00 h Franka Leverenz
» Yoga - Donnerstag
07.09.17 19:15 h - 21:00 h Franka Leverenz
» Autogenes Training
12.09.17 17:00 h - 18:30 h Manuela Haase
quantum17.jpg


"Wenn du heute sterben müßtest, und du aufrichtig auf dein Leben zurückschaust, was wären deine ehrlichen Gefühle und Gedanken über das Leben, was hinter dir liegt? Hast du die Erfüllung deines Lebens gefunden, hast du alles gegeben, was du besitzt, hast du bedingungslos geliebt, ist dein Herz erfüllt von Dankbarkeit, traurig über ein ungelebtes Leben oder sogar bitter über ein Leben voller Kompromisse und Oberflächlichkeiten?"
Veetman Massdörfer
© 2017 Quantum17 - Zentrum für Ganzheitliche Gesundheit - Bahnhofstr. 17, 18055 Rostock